Datenschutz in NPO

Immer wieder machen Fälle von Datenklau und Datenmissbrauch Schlagzeilen, mit denen sicherlich auch eine Non-Profit-Organisation (NPO) keine Öffentlichkeitsarbeit betreiben möchte. 

Dennoch ist den Verantwortlichen häufig nicht bewußt, dass das Bundesdatenschutzgesetz auch für Vereine, Verbände und andere NPO gilt und unter Umständen sogar die Verpflichtung besteht, einen Datenschutzbeauftragten zu benennen.

Die sich hieraus ergebenden Auswirkungen für Ihre tägliche Arbeit sind vielfältig:

  • Welche Mitgliederdaten dürfen überhaupt erhoben und verarbeitet werden?
  • Dürfen Mitgliederlisten und -daten veröffentlicht werden und was ist hierbei ggf. zu beachten?
  • Unter welchen Voraussetzungen ist ein Datenschutzbeauftragter zu bestellen?
  • Datenschutz und Sponsoring: Widerstreitende Interessen?
  • Ist eine Datenschutzklausel in der Satzung oder im Aufnahmeantrag notwendig oder sinnvoll?
  • Was ist beim Internet-Auftritt zu beachten?
  • ...

Gemeinsam mit der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen e.V. sowie dem Sportbund Rheinland e.V.biete ich Seminare zum Thema Datenschutz und Vereine im Internet an.

Aktuelle Infos und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier und unter dieser Adresse.

Datenschutz als Qualitätsmerkmal

Immer steht dabei der Gedanke im Vordergrund: Datenschutz ist kein Selbstzweck, sondern Kennzeichen für verantwortungsvolles, transparentes Handeln gegenüber Mitgliedern, Spendern und anderen Betroffenen. So verstanden wird Datenschutz zum Qualitätsmerkmal, mit dem Sie im Wettbewerb um Mitglieder und Unterstützer punkten können.

Im Forum Ehrenamt stehen Informationen und Materialien zum Datenschutz (z.B. Checklisten) als Download bereit. Ebenso werden dort Fragen zum Datenschutz diskutiert (wie etwa die praktische Durchführung von Datenschutzmaßnahmen).

Schauen Sie doch mal rein ...